Theaterprojekte und Musizieren

Das Theaterspielen und das Präsentieren vor einem Publikum sind ebenso fester Bestandteil an unserer Schule, so wird es in der 8. Klasse der Realschule ein Theaterprojekt geben, das die Schüler zu einem großen sozialen Mitgestalten aufruft. Dabei erleben sie, dass das Engagement eines jeden einzelnen Ensemblemitglieds für das gesamte Team von größter Wichtigkeit ist, und dass erst durch das Zusammenspiel etwas entstehen kann, das größer als die Summe seiner Einzelteile ist. Sprechen, zuhören, wahrnehmen und Geistesgegenwart sowie Improvisation sind gefragt. Eine herausfordernde Aufgabe, die die Klassengemeinschaft stärkt, Kreativität weckt, fördert und dabei dem Einzelnen die Chance gibt, über seine Grenzen hinaus zu wachsen.

Musik als Schnittstelle allen Seins,

eine gute und solide musikalische Ausbildung, praktisch wie auch theoretisch, fördert den Schüler auf verschiedensten Ebenen seiner persönlichen Entwicklung. Aus Überzeugung unterrichte ich meine Schüler stilübergreifend und allgemeinbildend. Die Tonkunst schult uns im Zuhören, fördert kreativen Geist, mathematisches und logisches Denken, trainiert unsere Feinmotorik, entwickelt Sprachkompetenz und Transferleistung. Darüber hinaus offenbart uns die Beschäftigung mit Musik einen großen interkulturellen Wissensschatz, der es den Schülern ermöglicht sich mit Toleranz, Offenheit und Neugier ein breites und weit verzweigtes Allgemeinwissen anzueignen, das gepaart mit dem zeitlosen Verständnis für die großen Werke der Musikgeschichte, eine umfassende Herzensbildung ermöglicht.
Die Beschäftigung mit der Tonkunst stellt ein Refugium und einen Ort der inneren Einkehr dar, das vor allem in einer schnelllebigen, reizüberfluteten Gesellschaft wieder mehr an Bedeutung gewinnt. Im Rahmen des Musikunterrichts können die Schüler ihrem urmenschlichen Schaffens- und Schöpfungsdrang Ausdruck und Form verleihen. Dabei erleben und entdecken sie sich, in einem selbstbelohnenden und interdisziplinären System, immer wieder neu.

Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance. (Yehudi Menuhin)

Kunstunterricht

Im Kunstunterricht werden wir so oft wie möglich mit Originalen und authentischen sinnlichen Erlebnissen arbeiten.

Kunst ist virtuell allein nicht begreifbar, dazu braucht es sehr viel sinnliche Erfahrung. Kunst so lebendig wie möglich zu unterrichten und das kreative Gespür der Kinder anzuregen, ist ein ganz wesentliches Anliegen.

Die Ausbildung, Weiterentwicklung und Förderung des Sehsinnes im Sinne einer Augenschule wird großen Raum eingeräumt, auch um der physischen Konstitution der Kinder willen.
Wer gut sieht und entspanntes Sehen gelernt hat, profitiert davon für sein ganzes Leben. Jedes Kind hat kreative Fähigkeiten, diese zu entdecken und zu fördern ist ein Abenteuer, auf das wir im Kunstunterricht mit Freude, Neugier und großer Offenheit zugehen. Begeisterung für Kunst und Vertrauen in das eigene Talent zu erwirken sind Grundpfeiler des Unterrichts.