Logbuch

15.03.2019
IT-Unterricht

a s d f leer jklö leer……manch einer wird sich noch an die gute alte Schulschreibmaschine Adler Gabriele erinnern 🙂 Aber das sind natürlich vergangene Zeiten, moderner IT-Unterricht hat in den Schulen Einzug gehalten. Auch bei uns startet nun der IT-Unterricht in der 6. Klasse. Sehr zum Leidwesen der Schüler bleiben aber Fortnite, YouTube und Konsorten leider in der Jugendschutzeinstellung der Browser gesperrt.
Weiterhin bieten wir zur zusätzlichen Stunde Mathematik nun auch bald eine zusätzliche Stunde Englisch an, um nochmal die Grundlagen zu festigen.
Im ersten Halbjahr war es eine Stunde Deutsch extra, da wir sehr flexibel sind, nützen wir die Möglichkeiten des Schulversuchs Modus 21 immer wieder gerne.
Und nie vergessen, der Spaß beim Lernen darf aber trotzdem nie zu kurz kommen.

Thomas Pöschl (Stellv. Schulleiter)

01.03.2019
Wir wachsen und gedeihen….

Noch vor den Faschingsferien durften wir zwei Neuzugänge an unserer Schule begrüßen und gleich danach werden auch bald zwei weitere Eleven zu uns stoßen. Die Zukunft sieht sehr gut aus, auch die Anmeldungen für das neue Schuljahr in den 5. Klassen treffen ein. Wichtig ist uns aber auch die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler, wir bereiten sie auf das Leben vor. Deswegen werden wir auch immer wieder mit externen Kooperationspartner zusammen arbeiten, nach dem Teamtraining im Graffiti-Workshop diese Woche, sind weitere Events angesagt. Ein Thema wird der richtige Umgang mit Geld , ein weiteres Thema wird die sinnvolle Nutzung neuer Medien sein. Zu beiden Themen werden wir wieder einen Workshop mit externen Partnern einrichten. Gerade das Thema neue Medien ist sehr zeitgemäß. was kann bei der Nutzung von Whatsapp passieren, welche negativen Folgen kann ein nahezu süchtiges Spielverhalten bei Spielen wie Fortnite u.a. haben.
Aber jetzt ist erst einmal eine Woche Pause zum Erholen und danach geht es wieder frisch ans Werk.

Thomas Pöschl (Stellv. Schulleiter)

22.02.2019
Zeitstrahl

Eins, zwei, drei im Sauseschritt, läuft die Zeit – wir laufen mit.
Wilhelm Busch hat recht, die Zeit eilt und eilt. Betrachtungen über Zeit und deren Wahrnehmung gab der Fachschaft Kunst Anlass, zusammen mit den Schülern die Zeit zu visualisieren.
Erdkunde und Geschichte haben natürlich auch mit zugearbeitet und so haben wir wieder unser Ziel, den fächerübergreifenden Unterricht, realisiert und die Schüler hatten Spaß am Lernen.
Ein Zeitstrahl der Geschichte zeigt uns, wie lange der Planet schon existiert und wie wenig Zeit die Geschichte der Menschheit darauf einnimmt.
13,7 Milliarden Geschichte seit dem Urknall, ca. 4,6 Milliarden Jahre Erde. Davon 10000 Jahre Geschichte der Menschheit und in nur 150 Jahren Industrialisierung haben die Menschen den Klimawandel zum Negativen geschafft.
Auch der Umgang mit Zeit im alltäglichen Leben war Thema im Fach Religion und Ethik. Wann haben wir wirklich Zeit ? Für was nehmen wir uns Zeit? Den Job? Die Familie? Fortnite zocken?
Endlich einmal Zeit, den Umgang mit der Zeit zu reflektieren.
Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit…….

Tom Pöschl (Stellv. Schulleiter)


16.02.2019
Halbzeit!

Geschafft !! Das erste Schulhalbjahr ist vorbei und heute gab es Zeugnisse. Alle Schüler waren zufrieden und freuen sich auf die nächste Woche.
Warum ? Da wir vom ersten Tag des Schuljahres an keinen Leerlauf hatten und alle Schultage sinnvoll genutzt haben, ebenso kein Unterrichtsausfall zu beklagen war, stehen wir gut im Lehrplan.
Deswegen haben wir jetzt Zeit, das eine oder andere Projekt zu starten. In der nächsten Woche kommt zuerst das Graffiti-Projekt unserer Kunstlehrer, dafür nehmen wir uns zwei Tage Zeit, in denen intensiv gearbeitet wird.
Auch das soziale Lernen kommt nicht zu kurz, Teamfähigkeit und selbstständiges Arbeiten werden großgeschrieben.
Wir sind gespannt, wie sich das Projekt entwickelt und welche Wandgestaltung unser Chill-Out-Raum am Ende haben wird.

Tom Pöschl (Stellv. Schulleiter)


08.02.2019
„Warum brauchen wir das? Ich sitze doch eh nachmittags nur vor dem Fernseher oder zocke?“

Im Fach Sport und Biologie dreht sich bei den 5. Klassen alles um Bewegung und Haltung. Dehn- und Kräftigungsübungen werden als Warm-up im Sport intensiv trainiert. Die Schüler.innen geben sich gegenseitig Übungen, die alle gemeinsam umsetzen. Für viele unserer Schüler.innen sind diese Übungen neu und eine echte körperliche Herausforderung. Die Titel-Frage bestätigt uns als Pädagog.innen hier intensiv anzuleiten und gegenzusteuern.
In Biologie beschäftigt sich die Klasse zeitgleich mit dem Skelett, der Wirbelsäule, Muskeln und Gelenken. Wir schauen, welche Haltung optimal ist beim Sitzen, Tragen und Heben, um die Wirbelsäule zu schonen und Haltungsschäden wie Rundrücken, Hohlrücken und Deformationen zur Seite zu vermeiden. Einfache Übungen im Klassenzimmer können die Muskulatur am Hals, der Schulterpartie, am Rücken und der Brust stärken.
Eingebaut in den Unterrichtsalltag gleicht dies die Beanspruchung durchs Sitzen aus. Den Schüler.innen wird hierbei fächerübergreifend und vernetzend bewusst, wie wichtig Bewegung und Haltung für die Gesunderhaltung des eigenen Körpers ist.
Bewegungsspiele, wie Parteiball, aktivieren Muskeln und Gelenke. Die Schüler.innen haben bei uns an der Schule vier Wochenstunden Sport. Das ist uns wichtig, um mehr Ausgleich und Wohlbefinden zu schaffen. Wenn die Kids mit Spaß dabei sind, um so besser. Wir arbeiten daran, die Schüler.innen nachhaltig in Bewegung zu bringen. Für sich selbst das Warum zu erkennen.

Christiane Winter (Biologie, Sport)


01.02.2019
Demokratie lernen

Unter diesem Motto haben wir am Freitag jeweils eine Stunde ZfU (Zeit für uns) mit Klassenrat reserviert. Die Kinder sollen Mitspracherecht soweit möglich im schulischen Alltag bekommen und eigene Ideen einbringen können.
Auch aktuelle Themen des Unterrichtsgeschehens werden im Klassenparlament besprochen.
Die neuen Tischtennisschläger, das Hausaufgabenprotokoll, die Wünsche zur Nachmittagsbetreuung und dem Essen und vieles mehr wird immer am Freitag diskutiert.
So sollen die Schüler aktiver das Schulleben mitgestalten können und eine bessere Bindung durch Partizipation am Schulleben zur Schule aufbauen.
Nebenbei werden die Grundregeln der Demokratie eingeübt, auch wenn es noch schwer fällt, den anderen ausreden zu lassen und die Meinung der Mehrheit zu akzeptieren, wenn es nicht die eigene ist.

Tom Pöschl (Stellv. Schulleiter)


25.01.2019
Herakles, Poseidon und der Tortilla-Wrap

Wieder eine Alternative für die Smartphone – Generation….Vorlesen nach dem Mittagessen. Unsere neue Kollegin hatte die Idee und sie kommt auch gut bei den Eleven an, dass nach dem Mittagessen ohne Kopfhörer gechillt wird. Dabei wird nach alter Väter Sitte aus einem analogen Buch vorgelesen.
Passend zum Geschichtsunterricht und auch für das Fach Deutsch – Sagen aus dem antiken Griechenland. Kam auch sehr gut an, die Kinder hörten wirklich aufmerksam zu.
Aber nicht nur Neues im Bereich geistige Nahrung war diese Woche Thema, das leibliche Wohl kam auch nicht zu kurz.
Das Mittagessen am Donnerstag führte die Kinder wieder zu mehr Selbstständigkeit und neuen Erfahrungen im Umgang mit Nahrungsmitteln.
Es gab Tortilla-Wraps zum Selbermachen, die Kinder konnten je nach Belieben ihren Wrap selbst zusammenstellen.
Zugegeben, der Tisch musste dann etwas länger sauber gemacht werden, aber es war für alle ein Riesen-Spaß und eine tolle Erfahrung.

Tom Pöschl (Stellv. Schulleiter)


18.01.2019
Regeln im Zusammenleben

Da wir glauben, dass auch in einer immer digitalisierteren Welt, Softkskills wie Teamfähigkeit, Kommunikationsgeschick und Kritikfähigkeit gerade für unsere Digital Natives einen hohen Stellenwert in der zukünftigen Welt haben, legen wir großen Wert auf die Vermittlung dieser Eigenschaften.
Spiele wie Fortnite, allseits beliebt und bekannt, vermitteln dies nicht unbedingt …
So haben wir nun neben den Ritualen wie gemeinsames Frühstück und Mittagessen
(das gemeinsame Sitzen am Tisch und auch mal sitzenbleiben, das selbstständige Abräumen des Tisches und auch mal dem Mitschüler einen Toast mitbringen…), gemeinsamer Pflege und Gestaltung des Klassenzimmers, nun auch eine feste Stunde pro Woche, in der wir über das gemeinsame Gestalten der Regeln im Zusammenleben sprechen und diese Regeln auch verwirklichen.
Die Smartphone-Diät fällt noch etwas schwer, aber unsere Schüler lernen, dass ein Smartphone zwar zum Alltag gehört, aber nicht wirklich unser Leben bestimmen darf.
Ständige Erreichbarkeit ist auch eine Last und so ist die Zeit in unserer Schule doch mehr dem Lernen und Leben gewidmet, als der Jagd nach digitalen Neuigkeiten.

Tom Pöschl (Stellv. Schulleiter)


11.01.2019
Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit……

Schnee

Wir wünschen allen ein gutes neues Jahr mit viel Gesundheit und Freude.
Ja, unsere Schule, verkehrsgünstig im Stadtgebiet gelegen und sehr gut erreichbar. Im Prinzip super, aber deswegen leider kein Unterrichtsausfall bei Schnee.
Aber das macht nichts, der Schnee war ein Vergnügen für unsere Kinder in der Pause und auch für unseren Schulhund Bruce.
Die erste Woche nach den Ferien ist immer ein bisschen schwer, aber wir beginnen langsam, um unseren Rhythmus wieder zu finden.
Wir sind gespannt, bald ist das erste Schulhalbjahr vorbei und wir können wirklich Erfolge vorweisen. Von September bis Dezember hatten wir nur 2 Krankheitstage bei den Schülern und Unterricht ist nie ausgefallen.
Mit dem selben Elan wollen wir in das zweite Halbjahr starten.

Thomas Pöschl und die Schulfamilie


21.12.2018
Weihnachten

 

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen Euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.
Thomas Pöschl und die Schulfamilie


14.12.2018
Ernährung

Die Weihnachtszeit, Plätzchen, Schokolade und viele andere Leckereien im Überfluss. Aber auch der Fleischkonsum das Jahr über ist sehr hoch in unserer Gesellschaft und beeinflusst das Klima.
Deswegen haben wir uns entschieden, einmal eine Woche in dieser Zeit auf Fleisch zu verzichten und uns darüber klar zu werden, wie selbstverständlich wir unsere Nahrung zu uns nehmen.
Vegetarische Woche in unserem Bistro. Eine Woche ohne Fleisch – geht das ? Problemlos, der Catering – Service ist ein wahrer Meister.
Für die Schüler eine tolle Möglichkeit einmal zu erfahren, was es für Speisen ohne Fleisch gibt und wie toll – richtig zubereitet- auch Gemüse und Salat schmecken können.
Der Effekt war, dass wir auch in Zukunft unseren Speiseplan bewusst auswählen und über unsere Nahrungsmittel und deren Herkunft lernen wollen.
Ein Gemeinschaftsprojekt der Fächer Biologie und Erdkunde.
Wir wünschen einen schönen dritten Advent.

Thomas Pöschl und die Schulfamilie


07.12.2018
Nikolaus

Auch bei uns war natürlich am 6.12 der Nikolaus da. Auch wenn die Kinder heute weiter sind, als noch vor einigen Jahren, bringt ein Schokonikolaus immer noch glänzen in die Augen.
Und das Zusammensein bei der Nikolausfeier hat unseren kleinen Strolchen auch sehr gut gefallen, die Lehrer und die Schüler sangen sogar gemeinsam ein paar Weihnachtslieder.
Und Geschenke hat der Nikolaus auch gebracht und weil alle so brav waren, ist der Krampus gleich zu Hause geblieben.
Da jetzt die „staade Zeit“ beginnt, sorgen auch wir dafür, dass den Schülern auch die Zeit für etwas Ruhe bleibt. Die Prüfungsphasen enden zum 10.12 und so können alle langsam in die Weihnachtsstimmung gleiten, ohne bis zum letzten Schultag den Noten hinterher zu jagen.
Der erste Schulhalbjahr ist immer das längste und man merkt den Schülern an, dass sie seit September viel gearbeitet haben.
Und wir wollen nicht Teil des Weihnachststresses sein, sondern den Schülern den Rhythmus des Jahres und die „staade Zeit“ mit Zeit zur inneren Einkehr zu ermöglichen.
Zwei Wochen noch und dann…… Feeeeeerieeeen, hurra !


30.11.2018
Digitale Schule und Virtual Reality

Die digitale Schule hält natürlich auch bei uns Einzug. Im Mathematikunterricht begeistert das Programm GeoGebra, das für den PC geeignet ist, aber auch als App für das Smartphone gedownloadet werden kann. Vielleicht ist dies eine Bereicherung für die jungen Smartphone-Nutzer und der Satz des Pythagoras wird genauso interessant auf dem Handy wie das Spiel Candy Crush.
Wieder ist eine Exkursion geplant, diesmal geht es in die Hypo-Kunsthalle. „Lust der Täuschung“ lautet die Ausstellung, die sich mit optischer Täuschung von der Antike bis hin zur modernen Welt der Virtual Reality erstreckt. Mit 3D-Brille in die Sonderausstellung den VR-Raum, für die Kinder eine einmalige Erfahrung.
Ein fächerübergreifendes Gemeinschaftsprojekt der Fächer Mathematik und Kunst.
In eigener Sache können wir positiv über unsere Entwicklung berichten. Fast täglich bekommen wir Anfragen von interessierten Eltern, die ihr Kind auf unsere Schule schicken möchten. Das macht uns alle sehr stolz.


16.11.2018
STORYTELLING: Warum Geschichten erzählen wichtiger sind als Beamer und PowerPoint – Warum unsere Info-Abende so unterhaltsam sind

Gestern Abend luden wir wieder zu unserer Info-Veranstaltung in unsere Räumlichkeiten ein. Zahlreiche interessierte Eltern sind unserer Einladung gefolgt, um sich über unser Konzept und unseren Schulalltag zu informieren sowie unsere Räumlichkeiten kennen zulernen.
Der Beamer schwächelte und die vorbereitete Präsentation blieb ungesehen. Was bleibt dem Gründer : Handout ausdrucken und frei erzählen. Funktioniert viel besser. Ist persönlicher, da die Blicke nicht auf die, an die Wand projizierten Folien gerichtet sind, sondern hier Persönlichkeit zählt. Fakten interessant erzählen. Den Einstieg finden. Mit Humor und authentisch. Provokante Thesen gleich zu Beginn rütteln das Publikum wach. BÄM!
Oft hilft es, über Gemeinplätze in der Schullandschaft nachzudenken. Was sagen all unsere Mitbewerber? Womit werben die anderen privaten Schulen? Gemeinplätze umdrehen: „Was ist das Besondere, was wir – bewusst – nicht machen? Was machen wir als Schule anders? Menschen lieben Spannung.

Stefan Ostermaier und Schulleiter Thomas Pöschl erzählen gerne Geschichten. Frei aus dem Leben heraus. Stefan Ostermaier beginnt seine Geschichten immer mit „Einmal bin ich …“ „Es ist es mir passiert, dass ich …“ Wenn solch ein Einstieg kommt, ist allen klar, was kommt: eine Geschichte, eine persönliche Geschichte. Menschen lieben Geschichten. Und Geschichten erzählt man gerne weiter, und gute Geschichten bleiben im Gedächtnis.

Das Publikum ist wichtig. Unser Publikum sind interessierte Eltern, die eine andere Schule suchen. Diese Eltern am Info-Abend sind echt interessiert und keine zufälligen Besucher unserer Webseite.
Unsere Eltern wünschen sich eine familiäre Schulatmosphäre, einen Neuanfang für ihre Kinder, ein angstfreies Lernen, ein Lernen im Miteinander und ein Sich-aufgehoben-Fühlen und Akzeptanz. Unsere Eltern sind genervt vom anonymen Funktionsapparat der staatlichen Schulen. Schule ist mehr als nur Noten und ein Abschluss. Schule ist Leben und individuelle Entwicklung. Persönliche „Kennen Sie das“-Anekdoten schaffen Intimität und setzen in Beziehung. Menschen mögen es, wenn man sie versteht.

Stefan Ostermaier und Thomas Pöschl kennen Lebensweisheiten, geniale Tricks und Erziehungstipps und erzählen sie mit Leidenschaft und leuchtenden Augen. Das Publikum fühlt sich als Eingeweihte. Menschen im Allgemeinen sind faul und lieben daher Zaubermittel, Erfolgsformeln und geniale Tricks.

Wir können den Eltern versprechen, dass ihre Kinder bei uns etwas lernen. Vor allem sollen sie fürs Leben lernen. In gegenseitigem Respekt, mit Konsequenz und in Gerechtigkeit. Das im Miteinander der kompletten Schulfamilie im offenen Ganztag. Das Publikum ist neugierig und möchte eine Belohnung haben.
Fazit: Unsere Info-Abende sind keine Vortragsreihen sondern Geschichten-Stunden. Sie leben vom In-Beziehung-Sein. Authentisch, unterhaltsam und greifbar. Einfach mehr persönlicher Bezug. Die kommende 5. Klasse, im Schuljahr 2019/2020, ist bereits mit Voranmeldungen gefüllt. Das freut uns sehr.
Christiane Winter


09.11.2018
Wenn der Igel W-Lan braucht

Die Blätter fallen von den Bäumen, die Tage werden kürzer, der Herbst ist da. Also hatte die junge Kollegin aus der Biologie die Idee, eine Unterkunft für die Igel zum Überwintern zu bauen.
Mit Feuereifer war unsere junge Crew dabei, dem Igel ein möglichst komfortables Winterquartier zu errichten.
Lustig insofern, dass man sagt, di
e jungen Leute von heute sitzen nur am PC und erfreuen sich modernster Technik.
Ausgestattet mit einem old fashioned Laubrechen und zwei Schaufeln wurden Äste aufeinandergeschichtet und mit Laub bedeckt.
Jede Pause und sofort nach den Hausaufgaben ging es hinaus in den Schulgarten, um zusammen als Team das Projekt zu bewerkstelligen.
Und dann kam die Frage: „Hat der Igel denn auch W-Lan?“. Allseitiges Gelächter, aber keine Sorge, das Schul-W-Lan reicht bis zur Igelburg.
Die Frage ist nur, welches Smartphone ist für Igelpfoten geeignet ?
Hinweise bitte an info@innovative-schulen-muenchen.de 😉


26.10.2018
Und täglich grüßt das Murmeltier – Regeln und Rituale an unserer Schule

Regeln und Rituale bestimmen den Großteil des täglichen Miteinanders, auch an unserer Schule. Sie können im Unterricht eingebaut und unterschiedlich gestaltet sein, doch immer haben sie die gleiche Wirkung auf Kinder, wie auch Eltern und Lehrer: Regeln und Rituale geben Sicherheit!
Warum arbeiten wir an unserer Schule überhaupt mit Regeln und Ritualen? Schließlich kosten die Einführung und die konsequente Umsetzung immer wiederkehrende Muster viel Zeit und Energie. Dennoch gibt es gute Gründe für Rituale im Schulalltag:
• Rituale und Regeln strukturieren den zeitlichen Ablauf und das räumliche Geschehen innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers.
• Rituale und Regeln erleichtern – organisatorisch betrachtet – unseren Alltag, indem sie beispielsweise die Wechsel der Sozialformen optimieren, wertvolle Unterrichtszeit sparen und für Ruhe sorgen.
• Auch haben Regeln und Rituale eine wichtige soziale Komponente: Sie geben den Schülern Halt im täglichen Miteinander und bauen Ängste ab. Gerade Kinder, denen es schwerfällt, sich auf neue Situationen einzulassen, können sich auf Wiederkehrendes verlassen. Rituale sind ihnen nach kürzester Zeit bekannt und strukturieren den Tag an unserer Schule auf eine vertraute Art und Weise. So fällt es leichter, sich auf all die anderen, neuen Inhalte einzulassen.

Welche Rituale kommen für uns infrage? Das hängt natürlich immer vom Alter und vom Verhalten der Schüler und von der jeweiligen Klassenzusammensetzung ab. Mit unserer überschaubaren Menge von derzeit je drei Schülern in den Klassen 5 und 6 ist es leicht, Rituale klassenübergreifend für die ganze Schule einzuführen und zu festigen. Ansonsten spielt das jeweilige Unterrichtsfach natürlich eine wichtige Rolle. Nicht jedes Ritual macht wirklich immer Sinn. Es gilt also abzuwägen, welche Rituale und Regeln im Unterricht umsetzbar und sinnvoll sind.
An unserer Schule haben wir in dieser Woche folgende Rituale für unsere 5. und 6. Klasse eingeführt:

  • Tisch- und Abräumdienst für das gemeinsame Frühstück
  • Tisch- und Abräumdienst für das gemeinsame Mittagessen
  • Klassendienste, wie Tafel- und Ordnungsdienst

Diese zusammengetragenen Dienste werden für jeden sichtbar am Kühlschrank unserer Schulküche und im Klassenzimmer ausgehängt. Sie wechseln wöchentlich und nach einer bestimmten Reihenfolge. Die Qualität der Umsetzung und die Zusammenarbeit der Partner sollten am Ende der Dienstzeit, also am Ende des Tages oder der Woche, reflektiert werden.
Der Frühstücksdienst achtet auch darauf, dass die Spülmaschine ausgeräumt ist und die leeren Töpfe für das Catering am Mittag bereitstehen. Der Mittagsdienst räumt die Spülmaschine ein und wischt den Tisch ab.

Zu den Regeln für ein gutes Miteinander gehören Gesprächs- und Klassenregeln. Gemeinsam erstellt sollten diese Regeln im Klassenzimmer aufgehängt und für jeden sichtbar sein. So kann bei Missachtung unverzüglich reagiert und auf die entsprechende Absprache hingewiesen werden.
Ein schönes Ritual für die ganze Schule könnte zum Beispiel ein „Wohlfühl-Motto“ sein, ein monatlich wechselndes soziales Motto, das im Schulhaus ausgehängt wird und für alle gilt. Am Ende des Monats wird in den Klassen darüber reflektiert, ob und wie gut auf die Einhaltung des Mottos geachtet wurde.
Wir wünschen allen schöne und erholsame Herbstferien.
Christiane Winter


19.10.2018
Info-Veranstaltung: Rückblick

Am 18. Oktober öffneten wir ab 19 Uhr Tür und Tor für Eltern und weitere Interessierte. Über ein Dutzend Gäste sind unserer Einladung gefolgt. Erfreulicherweise werden es immer mehr. Die beiden Gründer Michaela und Stefan Ostermaier sprachen über ihre ganz persönliche Motivation und Vision, eine eigene Schule zu gründen, und dem Besonderen unserer Innovativen Schule, ein Raum für Schulfamilie und angstfreies Lernen.
Schulleiter Thomas Pöschl gab dazu die eine und andere Anekdote aus dem Schulalltag zum Besten. Die Besucher zeigten sich sehr interessiert an Konzept, Schulleben und den großzügigen Räumlichkeiten.
Wir freuen uns über soviel direkten Austausch und Zuspruch. Die etlichen Vormerkungen für das kommende Schuljahr motivieren uns sehr. Auch im Kontakt zu den Eltern sehen wir: das persönliche Gespräch und die persönliche Bindung ist eben durch nichts zu ersetzen.
So war es auch nicht schlimm, dass der Beamer sich für diesen Abend eine technische Auszeit nehmen wollte.
Christiane Winter


12.10.2018
Gemeinschaftsprojekt von den Fächern Kunst und Deutsch zur Förderung der Lese-und Schreibkompetenz

Die Schulung der Wahrnehmung des Auges und der Hand-Auge-Koordination sind die Grundlagen für ein ordentliches Schriftbild. Und ebenso für das gründlichere Wahrnehmen von Texten und deren Inhalt.
Im Fach Kunst wurde vor allem das räumliche Sehen und auch die Feinmotorik durch verschiedene Übungen trainiert.
Das Fach Deutsch zeigte Möglichkeiten auf, wie man Texte schneller lesen und besser verstehen kann.
Das darstellende Spiel hat ebenso Einzug in den Unterricht genommen, die Schüler lernen in der Erarbeitung von kleinen Szenen mehr Selbstvertrauen und die Situation des Sprechens vor der Gruppe besser zu meistern.
Abschließend eine kleine Bemerkung zur Generation Smartphone und Internet: An einem Nachmittag in der Freizeit war plötzlich freudiges Gelächter und Trubel zu hören. Verwundert sah ich kurz aus meinen Büro und traute meinen Augen nicht. Die Smartphone Generation spielte – ganz analog – Verstecken.
Es ist oft wenig, was ein Kinderherz erfreut …


05.10.2018
Wandertag ins Altmühltal – Rückblick

Wandertag ist ja eigentlich old fashioned und uncool, also pädagogisches Outdoor-Teambildung mit Lehrplaninhalten … Und das Wichtigste daran ist, die Kinder hatten eine Riesengaudi.
Am 2.10. ging es ins Altmühltal, ein fächerübergreifendes Projekt der Fächer Geographie, Mathematik, Geschichte, Biologie und Kunst.
Eine Fahrt auf dem Schiff durch eine Schleuse, der Besuch der Höhlen, eine Geier-Show und natürlich eine Burg durfte nicht fehlen.
Für die Kinder war es eine wunderbare Gelegenheit mit ihrer Lerngruppe und auch mit den Lehrern vertraut zu werden und gelernt wurde dabei auch noch etwas.
Im Geschichtsunterricht wurden die Steinzeit und die Höhlenbewohner besprochen, in Geographie die Besonderheiten des Altmühltals, in Mathematik die Belastbarkeit einer Brücke (Tatzelwurmbrücke) berechnet und im Fach Kunst die Gestaltung einer Burg. Die abschließende Show mit den dressierten Geiern war das Highlight.
Die Schüler hatten kleine Referate zu jedem der Themengebiete angefertigt und das Lernen durch die Klassenkameraden als Referenten, kam sehr gut an.
Und ich denke, was das Wichtigste war:  die Kinder haben taktisches Verhalten gelernt.
Als auf der Heimfahrt an der nächsten Autobahnausfahrt ein amerikanisches Schnellrestaurant angekündigt wurde, mussten zufällig alle Schüler sofort und gleichzeitig unbedingt mal austreten…..Und die Jungs haben die Mädchen sogar auf einen Burger eingeladen.
Alles in allem ein voller Lernerfolg, fachlich wie menschlich.
Thomas Pöschl


28.09.2018
Feedback zur Neueröffnung

Die Schule entwickelt sich immer mehr, langsam kommt auch mehr Struktur in den tägliche Ablauf neben des Unterrichts, da gibt es verschiedene Teams – Team Frühstück, Team Abwischen, Team Blumen gießen etc.
Hier noch ein paar Worte einer Schülermutter: „Neueröffnung ist gelungen. Danke für das große Engagement des Schulteams. Wir bereuen keine Sekunde unsere Entscheidung. Unser Sohn ist so glücklich, ausgeglichen und motiviert. Das Konzept ist top. Wir wünschen uns noch ganz viele Mitschüler. Ganz liebe Grüße, Sabine Schreiber“


21.09.2018
Erste Schulwoche

Jetzt liegt die erste komplette Schulwoche hinter uns, alles nimmt mehr und mehr Gestalt an. Die Kinder sind mit vollem Eifer dabei – Frühstück und Mittagessen sind das „Highlight“. Wir haben einen Caterer gefunden der ausgezeichnet kocht. Das Mittagessen wird, obwohl reichlich, jedesmal bis auf den letzten Krümmel aufgegessen. Gestern gab es zum Beispiel Kürbiskern-Suppe.
Daneben macht sehr großen Spaß, den Kindern beim Gestalten „ihrer“ Schule zuzusehen, da wird schon mal in gemeinsamer Aktion eine Couch bewegt, oder selbstständig das Klassenzimmer gesaugt.
Der erste Schulausflug wird gerade geplant, alles in allem ein sehr schöner und kreativer Prozess. Weiter so …


15.09.2018
Hurra, die Schule hat begonnen!

Wir sind mit einer 5. und einer 6. Klasse pünktlich und glücklich zum Schuljahresbeginn gestartet.
Das gemeinsame Frühstück und Mittagessen ist für die Kinder eine tolle Erfahrung.
Wo sonst, außer bei den Innovativen Schulen, kocht die Geschäftsführerin selbst und man kann auch mit seinem Direktor frühstücken, der auch mal den Kakao aufwärmt und die Brote schmiert.
Aber gelernt wird natürlich auch, in ruhiger Atmosphäre mit ziemlich coolen Lehrern.
Wir sind gespannt auf die nächsten Wochen und wünschen unseren Schülern viel Spaß und Erfolg!