Notengebungskonzept

Die Schulpädagogik sagt aus, dass Schule zwei Dinge leisten muss: Die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder fördern und diese auf die Anforderungen auf unsere Gesellschaft, die sogenannte Leistungserziehung, vorbereiten.
Letzteres setzt voraus, dass eine Leistungsbewertung stattfinden muss, da aber Kinder und Jugendliche sich hinsichtlich Lernweise, Lernfähigkeit und Lernbereitschaft unterschiedlich sind, werden wir diese Bedürfnisse im Rahmen des angstfreien Lernens anpassen.
Unsere Philosophie besteht darin, dass wir jedem Schüler helfen werden, dass er den Leistungsanforderungen gerecht wird. Dies geschieht zum einen durch eine bestmögliche Vorbereitung, zum anderen durch Motivation und Hilfestellung im Unterricht und während der Lernzeit nach dem Unterricht.
Wir verwehren uns strikt gegen Notengebung als erzieherisches Mittel oder disziplinarische Maßnahme, da hier eine Atmosphäre der Angst entsteht, welche die Persönlichkeit der Jugendlichen und ihre Lernfreude hemmt.
Bei uns gibt es nur angekündigte Leistungsnachweise, die gleichmäßig über das Schuljahr verteilt werden, und welche nur im Unterricht besprochene Sachverhalte abprüfen. Die Abfolge der Aufgaben vollzieht sich vom leichteren zum Schwereren. Zudem gibt es bei uns Alternativen zur klassischen Leistungserhebung, beispielsweise Lesetagebücher, freiwillige Referate oder Portfolioarbeit. Schriftlich und mündlich erhobene Leistungsnachweise werden unter vier Augen mit den Schülern nachbesprochen, um sicherzustellen, dass die Jugendlichen verstehen, welche Bereiche ihnen bereits gut gelungen sind und an welchen Stellen noch Verbesserungsbedarf besteht. Außerdem ist es uns ein großes Anliegen, eng mit den Eltern zu arbeiten und über mögliche Probleme sofort zu sprechen, um einen Förderplan zu erarbeiten, damit der Schüler wieder ein Erfolgserlebnis hat.

Unser Konzept beinhaltet ebenfalls, dass die Jugendlichen nicht sitzenbleiben und so aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen werden. Hier greift ebenfalls unsere Lernzeit, in welcher die jeweiligen Fachlehrer sich gezielt um den Schüler kümmern und Hilfestellung bei den Themen, die nicht verstanden wurden, zu geben.