Unser Leitbild

Unser Ziel ist es einen „angstfreien Raum“ für Schüler, Lehrer und Eltern zu schaffen, der auf 3 Säulen basiert:

Respekt - Konsequenz – Gerechtigkeit.

1. Gegenseitiger Respekt als Grundlage

Respekt ist die Grundlage jeder Gesellschaftsordnung, die auf den Prinzipien der Gleichheit und Gerechtigkeit beruht.

Aber nicht nur in dieser Hinsicht ist gegenseitiger Respekt wichtig. Respekt nimmt auch einen entscheidenden Platz in der identitätsbildenden Phase der Jugend ein. Denn nur, wenn einem jungen Menschen respektvoll begegnet wird, wird dieser in die Lage versetzt, selbst respektvoll mit anderen umzugehen.

2. Erzieherische Konsequenz prägt Persönlichkeiten

Erzieherische Konsequenz trägt dazu bei, die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes zu fördern.

Wir verstehen unter erzieherischer Konsequenz pädagogisch angemessene, deutliche und für den Schüler nachvollziehbare Reaktionen auf sein Verhalten, insbesondere durch positive Verstärkung für gutes Bemühen und Einsatzwillen.

Aber erzieherische Konsequenz beschränkt sich nicht nur auf Reaktion, sie beginnt schon viel früher bei der aktiven Vermittlung von Erfahrung und Wissen durch unmissverständliche Worte und lebensnahe Beispiele.

3. Gerechtigkeit für ein soziales Miteinander

Gerechtigkeit ist eine der Grundvoraussetzungen für ein soziales Miteinander. Sie betrifft Interaktionen der einzelnen Mitglieder einer Gemeinschaft untereinander, und sie fußt immer auf dem
Gedanken von Gleichheit. So definiert der römische Jurist Domitius Ulpianus (170–223 n. Chr.): „Gerechtigkeit ist der feste und dauernde Wille, jedem sein Recht zuzuteilen.“

Eine Balance aus Regeln und Freiheit

Diese drei Grundprinzipien setzen wir „konservativ-liberal“ um:

Der Begriff des Konservativen steht dabei für die Regeln und Grenzen innerhalb der Schulfamilie, die nun einmal notwendig sind. Mit liberal ist die Freiheit des einzelnen Schülers gemeint,
sich individuell und seiner Persönlichkeit entsprechend entwickeln zu dürfen und nicht in ein starres Schema gedrückt zu werden, das einer gesunden Entwicklung hin zu einem glücklichen Individuum
im Wege steht.

Konservativ und liberal sind nicht damit nicht zwangsläufig diametral, vielmehr bieten sie die Grundlage für eine Balance aus Regeln und Freiheit, die am Ende der Schullaufbahn einen mündigen Menschen,
der dieses Konzept auch lebt, in die Welt entlässt.