Allgemein

Entschleunigt das Bildungssystem!

Viel zu viele Prüfungen, zu wenig fächerübergreifendes Lernen: Der Physiker Harald Lesch findet am derzeitigen Bildungssystem jede Menge kritikwürdig. Sein Credo: das Interesse der Kinder am Lernstoff wecken – und ihnen mehr Zeit geben.

Harald Lesch im Gespräch mit Ute Welty

Seit Jahren gehört der Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist Harald Lesch zu den scharfen Kritikern unseres Bildungssystems und trifft damit immer wieder den Nerv des Publikums. Seine Wutrede „Unser Schulsystem ist Mist“ wurde auf Youtube fast zweieinhalb Millionen Mal angeklickt.

Bildung heißt Orientierung

Das Ziel von Bildung sei es heute, eine grobe Landkarte des Wiss- und Verstehbaren zu bekommen, sagt Lesch: „Wie man sich angesichts der enorm wachsenden Informationsmenge überhaupt noch orientieren kann.“

Das zu bewerkstelligen, ohne von der Informationsflut erdrückt zu werden, sei „die moderne Aufgabe von Bildung“, so der Physiker mit Blick auf Fake News und alle möglichen „alternativen Wahrheitsprediger“. Insofern gehe auch entscheidend darum, Argumente bewerten zu lernen: „Kann das, was mir jemand sagt, überhaupt plausibel sein oder ist es einfach nur Unsinn?“

Quelle: deutschlandfunkkultur.de | 10.02.2020