Allgemein

5354 Fünftklässler haben sich an den Gymnasien eingeschrieben

  • Die Einschreibefrist für die 42 öffentlichen Gymnasien in München ist beendet.
  • Nun wird geprüft, welches Kind wo unterkommt – die Schwankungen an den einzelnen Schulen sind enorm.
  • Die Schulleiter versuchen, die Kinder den Kapazitäten entsprechend zu verteilen.

Von Jakob Wetzel

Ach, du Schreck, habe sie erst gedacht, erzählt Renate Matthias, die Leiterin des staatlichen Luitpold-Gymnasiums im Lehel. 139 Familien haben an ihrer Schule ein Kind für die fünfte Klasse angemeldet, ein Drittel mehr als im Vorjahr. Und diese Zahl sei schwierig, sagt Matthias. 139 Kinder seien zu viele, um sie in vier fünften Klassen unterzubringen. „Wir hätten also entweder Schüler abweisen müssen oder fünf fünfte Klassen bilden.“ Doch dafür seien die Schüler wiederum zu wenige – und fünf Eingangsklassen seien auch von den Räumen her schwierig.

Quelle: sueddeutsche.de | 14.05.2019