Ganztagesbetreuung

Wir bieten eine Ganztagsbetreuung durch ausgebildetes Personal von 7:30 Uhr bis 18:00 Uhr an, die sich vormittags durch die Abwechslung von Fachunterricht und Freiarbeitsphasen (Einzel- und/oder Gruppenarbeit), nachmittags durch Förderangebote, sportliche und soziale Aktivitäten auszeichnet. Wir möchten vormittags das Prinzip der Doppelstunden einführen, das bedeutet, dass eine Stunde Fachunterricht stattfindet, in dem Regeln und Wissen erworben wird, in der zweiten Stunde sollen die Schüler das Gelernte in Still-, Gruppen- oder Partnerarbeit vertieft werden (äußere Rhythmisierung), beispielsweise durch Lernzirkel, Portfolioarbeit oder Stationenlernen. Auch hier soll zum einen die Teamfähigkeit geschult werden, zum anderen greift das Prinzip des angstfreien Lernens, da die Aufgaben dem Prinzip der Differenzierung folgen und jeder Schüler die Zeit bekommt, die er braucht, um ohne Druck zu arbeiten und zu lernen. Nach der Mittagspause und der Hausaufgabenbetreuung, die von den jeweiligen Fachlehrkräften betreut wird, sind Förderkurse geplant, die es den Schülern ermöglichen, etwaige Defizite auszugleichen oder in besonderem Maße zu fördern. Dies ist angedacht, da wir der Meinung sind, dass Sitzenbleiben wenig sinnvoll ist, da dies den Schülern zum einen die Motivation nimmt, zum andern werden sie aus ihrem sozialen Umfeld, dem Klassenverband, herausgenommen. Des Weiteren wird den Schülern die Angst genommen, zu versagen. Gute Schüler sollen mit anspruchsvollen Aufgaben gefördert werden.

Ab 16 Uhr stehen weitere Arbeitsgemeinschaften zur Auswahl. Geplant ist eine Theatergruppe, Schulband und Sportmannschaften (gebundene Freizeit). Hier steht das Erholen vom Lernen im Vordergrund, das bedeutet, dass die Schüler einem Hobby nachgehen können, welches ihrer Neigung entspricht.

Verpflegung und Pausen

Es versteht sich von selbst, dass man bei einem Ganztageskonzept auf Pausen und Verpflegung achten muss. Dabei gehört das Frühstück und Mittagessen dazu, was für die Schüler verpflichtend ist. Aktuelle Studien belegen, dass fast 60 % aller Schüler, ohne gefrühstückt zu haben, am Morgen in die Schule kommen. Eine negative Entwicklung der letzten Jahre, die der Tatsache geschuldet ist, dass viele Eltern so früh das Haus verlassen müssen, dass für eine gemeinsame Mahlzeit keine Zeit mehr bleibt. Um dieser Tatsache Rechnung zu tragen und auch auf die Gesundheit unserer Schüler zu achten, beginnt jeder Schultag mit einem gemeinsamen Frühstück (8:00 Uhr bis 9:00 Uhr) von Schülern und Lehrern. Hier geht es uns auch um den sozialen Aspekt. Da hier Kompetenzen erlernt werden, die Erfahrung mit der Tischgemeinschaft, das Erlernen und Einüben von Tischkultur und Tischmanieren, die Vertrautheit eines geregelten Tagesablaufs und fester Strukturen und die Kommunikation mit Mitschülern und Lehrern. Angedacht ist zudem, dass die Klassenstufen abwechselnd den Tischdienst übernehmen, um sie einzubinden. Des Weiteren wird vom Koch auf eine ausgewogene Ernährung geachtet, die dazu beitragen soll, den Kindern und Jugendlichen eine gesunde Lebensweise beizubringen.

Geplant ist eine Mittagspause von circa 60 bis 90 Minuten, da auf das Essen nicht sofort der Förderunterricht stattfinden soll, da den Lernenden die Möglichkeit der Regeneration eingeräumt werden soll. Hier können die Schüler lesen, sich unterhalten oder Fußball spielen. Angedacht ist, dass es im Bistro ebenfalls gesunde Nahrungsmittel zu kaufen gibt, beispielsweise Obst und gesunde Getränke, um dem Zuckerkonsum einzuschränken und so einen sinnvollen Beitrag zur gesunden Ernährung zu leisten.